Schweinfurt_20150917
Bundesimmobilien bima logo

Rückgabe militärischer Flächen in Schweinfurt - Eine Ära geht zu Ende

18.12.2014. - Am 15.12 2014 endete mit der Rückgabe der ehemaligen Conn Barracks und des Verwaltungszentrums „DPW-Complex“ in Schweinfurt an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) die Präsenz der US-Streitkräfte am Standort Schweinfurt. Bereits im Herbst 2014 haben die letzten Truppen den Stützpunkt verlassen und im Rahmen eines feierlichen Festakts zum letzten Mal die Flaggen eingeholt. Schrittweise wurden in der Folge die Wohnliegenschaften und Kasernen an die BImA zurückgegeben. Als Grundstückseigentümerin steht die BImA nun vor der spannenden Aufgabe, die Gebäude und Areale in eine zivile Nachnutzung zu überführen. Die betroffenen Gebietskörperschaften arbeiten schon seit längerem aktiv an der Gestaltung der Zukunft der Flächen mit der BImA zusammen. Der ehemalige US-Standort Schweinfurt bietet mit den Ledward Barracks, den Wohnsiedlungen Askren Manor und YorktownVillage/Kessler Field, dem Übungsplatz Brönnhof / Haardtwald, und einigen kleineren Liegenschaften noch weitere interessante Konversionsflächen.

Konversionsprozess: Interessante Flächen

Schweinfurt entfernt und verfügt auch über eine hervorragende Anbindung an das überregionale Verkehrsnetz. Sie stellt mit einer Größe von etwa 200 Hektar und mehr als 150 Gebäuden die größte Kaserne der ehem. Schweinfurter US-Garnison dar. Neben der weitläufigen Ausdehnung ist die Lage innerhalb von drei politisch selbstständigen Kommunen eine Besonderheit dieser Liegenschaft. Mit der Gründung des Zweckverbands „Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks“ ist die Zielrichtung für eine gewerbliche Nachnutzung bereits vorgegeben. Ein städtebaulicher Wettbewerb soll zeitnah auf den Weg gebracht werden. Die am Zweckverband beteiligten Gebietskörperschaften beabsichtigen die Vermarktung des Gesamtareals mit einer noch zu gründenden Entwicklungs— und Vermarktungsgesellschaft selbst in die Hand zu nehmen.
Unabhängig hiervon werden als erste Nutzer im Frühjahr 2015 Asylbewerber in einem Teilbereich der Liegenschaft untergebracht werden.

Am 18.11.2014 wurde die im Stadtgebiet von Schweinfurt liegende Ledward-Kaserne an die BImA zurückgegeben. Schon Mitte kommenden Jahres soll in einigen Kasernengebäuden ein Erstaufnahmelager (EA) für bis zu 500 Flüchtlinge in Betrieb gehen. Hierzu wird die Stadt Schweinfurt einen ersten Teilbereich der Kaserne erwerben. Bei der EA handelt es sich um eine Übergangsnutzung für einen begrenzten Zeitraum. Mittelfristig soll auf dem Kasernenareal die Idee eines international agierenden Campus der Fachhochschule Würzburg- Schweinfurt (i-Campus) realisiert werden.

Die US-Wohnsiedlung Askren Manor, die am 25.11.2014 an die BImA zurückgeben wurde, soll möglichst schnell als eigenständiges Wohngebiet weiterentwickelt und mit dem Stadtraum von Schweinfurt vernetzt werden. Ein städtebaulicher Ideenwettbewerb mit dem Ziel Visionen für ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Stadtquartier zu sammeln, stellte dazu im Juli erste Weichen und ist Grundlage für einen städtebaulichen Rahmenplan und den daraus zu entwickelnden Bebauungsplan.

Nachdem für eine weitere Liegenschaft, das sog. Yorktown Village, bebaut mit Doppelhäusern, und das Kessler Field, bebaut mit großflächigen Schul- und Sporteinrichtungen, bereits ein rechtkräftiger Bebauungsplan existiert, strebt die BImA an, zeitnah die erforderlichen Voruntersuchungen abzuschließen. Das weitere Vermarktungsverfahren werden Stadt und BImA im Frühjahr festlegen.

Der im Bundeseigentum stehende Teil des ehem. Übungsplatzes Brönnhof soll wegen der herausragenden ökologischen Bedeutung für den Naturschutz gesichert werden. Er ist als Potentialfläche zur Übertragung in das Nationale Naturerbe vorgesehen.

Rückgabe aller militärischen Flächen in Schweinfurt

Anschlussbewirtschaftung

Die Ver- und Entsorgungsanlagen werden nach einem zwischen den US-Streitkräften und der BImA für Konversionsliegenschaften abgestimmten Regelverfahren von den US-Streitkräften bis zur Rückgabe der Liegenschaften grundsätzlich stillgelegt. Dessen ungeachtet prüft die BImA unter dem Gesichtspunkt der Substanzerhaltung und nach verkaufsstrategischen sowie wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Durchführung von Anschlussbewirtschaftungsmaßnahmen. So werden die großen Wohnsiedlungen und ein Teil der Ledward Barracks in der aktuellen Winterperiode forstsicher beheizt.

Infografik: Übersicht Konversionsflächen

Unsere interaktive Infografik ermöglicht es Ihnen, schnell einen Überblick über die Konversions­flächen in Stadt und Landkreis Schweinfurt zu gewinnen.